Berufliche Eingliederungsmassnahmen

Im Zentrum der beruflichen Eingliederung stehen Massnahmen zur Integration der versicherten Person in den Arbeitsmarkt. Diese unterteilen sich in Berufsberatung, erstmalige berufliche Ausbildung und Umschulung. Ist eine Ausbildung in der freien Wirtschaft nicht möglich, so können auch Ausbildungen im geschützten Rahmen unterstützt werden. Ein Anspruch auf eine Rente wird erst geprüft, wenn sämtliche Möglichkeiten zur Wiedereingliederung ausgeschöpft wurden.

 

Anspruch

Invalide Versicherte haben Anspruch auf berufliche Eingliederungsmassnahmen, die ihre Erwerbsfähigkeit wiederherstellen, verbessern oder erhalten. Ein Anspruch auf solche Eingliederungsmassnahmen besteht frühestens ab Eingang des Leistungsgesuchs. Er erlischt spätestens mit dem Erreichen des AHV-Alters oder dem Rentenvorbezug. Während der Durchführung von Massnahmen besteht ein Anspruch auf Vergütung der Reisekosten. Zudem wird die Ausrichtung von Taggeldleistungen geprüft.
 
Versicherte Personen sind zur Mitwirkung verpflichtet. Sie müssen alles Zumutbare zur Erhaltung der Erwerbsfähigkeit beitragen und im Abklärungsverfahren mitwirken.


Der Anspruch besteht grundsätzlich für die in der Schweiz durchgeführten Massnahmen.

 

Massnahmen

Berufsberatung, erstmalige berufliche Ausbildung und Umschulung haben zum Ziel, die berufliche Integration einer versicherten Person zu unterstützen. 

 

Berufsberatung

Die Berufsberatung richtet sich an Personen, die wegen einer gesundheitlichen Beeinträchtigung bei der Berufswahl oder der Ausübung ihrer bisherigen Tätigkeit eingeschränkt sind. In Beratungsgesprächen und allenfalls psychologischen Tests wird ein Versichertenprofil erstellt. So werden die Fähigkeiten und Neigungen, sowie die Interessen in Bezug auf eine der gesundheitlichen Situation angepasste Beschäftigung erhoben. Unter der Bezeichnung Berufsberatung können auch praktische berufliche Abklärungen auf dem Arbeitsmarkt oder in spezialisierten Institutionen vorgenommen werden.

 

Erstmalige berufliche Ausbildung

Die erstmalige berufliche Ausbildung richtet sich an Personen, denen durch ihre gesundheitliche Beeinträchtigung zusätzliche Ausbildungskosten von mindestens CHF 400.00 pro Jahr entstehen. Ziel ist es, der versicherten Person im Anschluss an die berufliche oder schulische Ausbildung eine Erwerbstätigkeit zu ermöglichen. Von der IV werden nur die invaliditätsbedingten Mehrkosten übernommen.


Zur erstmaligen beruflichen Ausbildung gehören:

 

  • Berufs- oder Attestausbildung
  • Besuch einer Mittel-, Fach- oder Hochschule
  • Ausbildung für Tätigkeiten im Haushalt
  • Vorbereitung auf eine Hilfsarbeit oder auf eine Tätigkeit in einer geschützten Werkstätte 
     

Bei beruflichen Weiterbildungen werden ebenfalls einzig die invaliditätsbedingten Mehrkosten vergütet. Im Rahmen der Weiterbildung besteht kein Anspruch auf Taggelder der IV.

 

Umschulung

Mit Umschulungsmassnahmen soll die Erwerbsfähigkeit von versicherten Personen erhalten, wiederhergestellt oder verbessert werden. Ziel einer Umschulung ist es, versicherten Personen durch die berufliche Umstellung ein annähernd gleich hohes Erwerbseinkommen wie vor Eintritt der Invalidität zu ermöglichen. Voraussetzung für den Anspruch auf diese Massnahmen sind eine abgeschlossene Berufslehre und/oder eine mindestens 20%-ige Erwerbseinbusse.


Umschulungsmassnahmen können bestehen aus: 


  • Berufsausbildung
  • Besuch einer Maturitäts-, Fach- oder Hochschule
  • Wiedereinschulung in die bisherige Tätigkeit
  • Eingliederung in einen Aufgabenbereich
  • Vorbereitung auf eine Hilfsarbeit
 

Anmeldung

Eine Anmeldung zum Bezug von Leistungen der Invalidenversicherung kann bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons, den Ausgleichskassen oder der AHV-Zweigstelle der Wohngemeinde eingereicht werden.

 

Weitere Informationen


 

Inhaltssuche

Gut zu wissen

  • Leichte Sprache

    Leichte Sprache
    ist einfach verständlicher.

AHVeasy

Unser Onlineportal AHVeasy für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber.

 

Extranet

für die AHV-Zweigstellen und externe Partner

 
 
 
Logo SQS-Zertifizierung und Logo Datenschutzgütesiegel

Adresse
SVA St.Gallen
Brauerstrasse 54
9016 St.Gallen

 

Öffnungszeiten
Montag–Freitag
08:00–11:30 Uhr
13:30–17:00 Uhr

 

Telefon/Telefax
Tel. 071 282 66 33
Fax 071 282 69 10

 

Kontaktinformationen
Anfahrtsplan
Kontaktformular
Impressum