Änderungen 2020 bei AHV, Beitragssätzen und Familienzulagen

12. Sep 2019

Für das Jahr 2020 stehen in den Sozialversicherungen einige Änderungen an. Sie sind die Folge von Volks- und Parlamentsentscheiden auf schweizerischer und kantonaler Ebene. Am 19. Mai 2019 hat die Schweizer Stimmbevölkerung die AHV-Steuervorlage (STAF) angenommen. Im Kanton St.Gallen ist die Referendumsfrist zur Umsetzung der Steuervorlage am 23. April 2019 abgelaufen. Die Steuerreform tritt somit am 1. Januar 2020 in Kraft. Ab 2020 fliessen zusätzlich rund CHF 2 Milliarden pro Jahr in die AHV. Davon stammen rund 800 Millionen aus der Bundeskasse.

Die Unternehmen und die Versicherten steuern CHF 1,2 Milliarden bei. Die AHV-Beiträge steigen zum ersten Mal seit mehr als 40 Jahren an und zwar um 0,3 Prozentpunkte. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bedeutet das eine Erhöhung der Lohnabzüge um 0,15 Prozentpunkte. Die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber leisten paritätisch ebenfalls 0,15 Prozent. Selbständigerwerbende tragen die gesamte Anpassung.

Gleichzeitig kommen Familien im Kanton St.Gallen ab nächstem Jahr in den Genuss von höheren Kinder- und Ausbildungszulagen von monatlich je CHF 30.00. Für die Finanzierung dieser Leistungserhöhung werden die Beitragssätze an die Familienausgleichskasse angepasst. Die Verwaltungskommission der SVA St.Gallen hat die Beitragssätze ab 2020 für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber auf 1,8% (aktuell 1,5%) und für Selbständigerwerbende auf 1,3% (aktuell 1,0%) festgesetzt. Nicht davon betroffen sind die bundesrechtlichen Familienzulagen in der Landwirtschaft. Die Arbeitgebenden bezahlen die Beiträge an die Familienausgleichskasse vollumfänglich.

Mehr Informationen