Früherfassung

Ziel der Früherfassung ist es, versicherte Personen mit einem Invaliditätsrisiko frühzeitig zu erkennen. Innert Monatsfrist informiert die IV-Stelle, ob eine IV-Anmeldung empfohlen wird. Frühzeitiges Erkennen verbessert die Chancen, gesundheitlich angeschlagene Personen durch schnelles Handeln im Erwerbsprozess zu halten.

 

Meldung

Die Früherfassung richtet sich an Personen, die wegen einer gesundheitlichen Beeinträchtigung
während mindestens 30 Tagen ununterbrochen arbeitsunfähig waren, oder innerhalb eines Jahres wiederholt Kurzabsenzen aufweisen.


Eine Meldung erfolgt schriftlich bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons. Sie kommt nicht einer Anmeldung für IV-Leistungen gleich. Erfolgt die Meldung nicht durch die versicherte Person, ist diese vorgängig darüber zu informieren.


Meldeberechtigt sind:


  • die versicherte Person sowie deren gesetzliche Vertretung
  • die im gemeinsamen Haushalt lebenden Familienangehörigen
  • der Arbeitgebende
  • die behandelnden Ärzte und Chiropraktoren
  • der Krankentaggeldversicherer
  • der Unfallversicherer
  • die Einrichtungen der beruflichen Vorsorge
  • die Arbeitslosenversicherung
  • die Sozialhilfeorgane
  • die Militärversicherung
  • private Versicherungseinrichtungen
  • der Krankenversicherer
     

Eine Meldung kann auch sinnvoll sein, wenn durch die gesundheitliche Beeinträchtigung der Arbeitsplatz gefährdet ist oder bereits eine Kündigung ausgesprochen wurde oder Unklarheit über die Situation oder Überforderung im Umgang mit der gesundheitlichen Einschränkung bestehen.

 

Ablauf

Das zentrale Element der Früherfassung bildet das Früherfassungsgespräch mit der versicherten Person. Mit diesen Angaben wird das Invaliditätsrisiko geprüft, die Zuständigkeiten geklärt und darüber befunden, ob eine IV-Anmeldung zu empfehlen ist. Falls sich bereits mit der Meldung zeigt, dass eine sofortige Anmeldung bei der IV angezeigt oder die IV nicht zuständig ist, wird auf ein solches Gespräch verzichtet.


Im Früherfassungsgespräch wird


  • über den Zweck der Früherfassung informiert
  • eine Analyse der medizinischen, beruflichen und sozialen Situation vorgenommen
  • die versicherte Person darüber aufgeklärt, bei wem welche Informationen eingeholt werden.


Innert 30 Tagen nach Eingang der Meldung hat die IV-Stelle darüber zu befinden, ob eine IV-Anmeldung zu empfehlen ist.

 

Weitere Informationen

 

 

Inhaltssuche

Gut zu wissen

  • Leitbild

    Leitbild
    Wir setzen auf Werte.

AHVeasy

Unser Onlineportal AHVeasy für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber.

 

Extranet

für die AHV-Zweigstellen und externe Partner

 
 
 
Logo SQS-Zertifizierung und Logo Datenschutzgütesiegel

Adresse
SVA St.Gallen
Brauerstrasse 54
9016 St.Gallen

 

Öffnungszeiten
Montag–Freitag
08:00–11:30 Uhr
13:30–17:00 Uhr

 

Telefon/Telefax
Tel. 071 282 66 33
Fax 071 282 69 10

 

Kontaktinformationen
Anfahrtsplan
Kontaktformular
Impressum