Hilflosenentschädigung / Assistenzbeitrag

Wer in den alltäglichen Lebensverrichtungen (z.B. Ankleiden, Essen, Körperpflege etc.) auf Dritthilfe angewiesen ist, kann unter gewissen Voraussetzungen Anspruch auf eine Hilflosenentschädigung haben.

Der Assistenzbeitrag will die eigenverantwortliche und selbstbestimmte Lebensführung ermöglichen. Mit diesem finanziellen Beitrag können Assistenzpersonen eingestellt werden, die im Alltag die entsprechende Hilfe leisten. Gegenüber der Assistenzperson treten Sie in die Rolle eines Arbeitgebers (mit Arbeitsvertrag).

Anspruch

Versicherte Personen mit gesetzlichem Wohnsitz und Aufenthalt in der Schweiz können Anspruch auf eine Hilflosenentschädigung haben.

Bedingung ist, dass sie in den Lebensverrichtungen auf regelmässige und erhebliche Dritthilfe angewiesen sind.

Als massgebende Lebensverrichtungen gelten:

  • An- und Auskleiden
  • Aufstehen/Absitzen/Abliegen
  • Essen
  • Körperpflege
  • Verrichtung der Notdurft (Toilettengang)
  • Fortbewegung/Pflege gesellschaftlicher Kontakte

Volljährige Versicherte, die zu Hause leben, können unter gewissen Bedingungen zusätzlich Anspruch auf eine lebenspraktische Begleitung haben.

Der Anspruch auf eine Hilflosenentschädigung entsteht frühestens ein Jahr nach dem Beginn der Hilflosigkeit. Die Ausrichtung einer Hilflosenentschädigung ist unabhängig vom Alter sowie vom Einkommen und Vermögen.

Assistenzbeitrag

Erwachsene haben Anspruch auf einen Assistenzbeitrag, wenn sie

  • eine Hilflosenentschädigung der IV beziehen;
  • zu Hause leben (nicht im Heim);
  • und volljährig sind.

Für minderjährige Versicherte sowie für Personen mit eingeschränkter Handlungsfähigkeit gelten zusätzliche Anspruchsbestimmungen.

Die Höhe des Assistenzbeitrages ist vom individuellen Hilfebedarf abhängig und schliesst die gesamte Lebensführung ein (z.B. Haushaltführung, gesellschaftliche Teilhabe/Freizeitgestaltung etc.) ein.

Ansätze

Die Höhe der Entschädigung richtet sich in erster Linie nach dem Grad der Hilflosigkeit (leicht, mittel, schwer) und dem Aufenthaltsort der versicherten Person (zu Hause oder im Heim).

Ansätze Für Erwachsene

Hilflosigkeit im Heim im eigenen Zuhause

leichten Grades

CHF 118.00 pro Monat

CHF 470.00 pro Monat

mittleren Grades

CHF 294.00 Pro Monat

CHF 1'175.00 pro Monat

schweren Grades

CHF 470.00 pro Monat

CHF 1'880.00 pro Monat

Ansätze für Minderjährige

Grad im Aufenthalt zu Hause

leicht

CHF 15.70 pro Tag

mittel

CHF 39.20 pro Tag

schwer

CHF 62.70 pro Tag

Minderjährige, bei denen sich im Vergleich zu einem gesunden, gleichaltrigen Kind, ein Mehraufwand von mindestens vier Stunden an Betreuung ergibt, kann zusätzlich ein Intensivpflegezuschlag ausgerichtet werden.

zusätzlicher Aufwand Intensivpflegezuschlag pro Monat Intensivpflegezuschlag pro Tag

mindestens 4 Stunden

CHF 940.00

CHF 31.30

mindestens 6 Stunden

CHF 1'645.00

CHF 54.80

mindestens 8 Stunden

CHF 2'350.00

CHF 78.30

Assistenzbeitrag

Der Assistenzbeitrag kennt drei Stundenansätze:

  • Normalansatz: CHF 32.90 pro Stunde
  • Besondere Qualifikationen: CHF 49.40 pro Stunde
  • Nachtdienst (individueller Ansatz): maximal CHF 87.80 pro Nacht

In diesen Ansätzen inbegriffen sind sämtliche Sozialversicherungsbeiträge sowie die Ferienentschädigung.

Für Beratungsleistungen (z.B. durch Pro Infirmis) im Zusammenhang mit dem Assistenzbeitrag (z.B. Beratung im Hinblick auf die Arbeitgeberrolle) kann die Invalidenversicherung höchstens CHF 1’500 übernehmen.

Die beanspruchten Assistenzstunden werden monatlich mit der IV-Stelle abgerechnet.

Auszahlung

Die SVA St.Gallen überweist volljährigen Versicherten die Hilflosenentschädigung immer am 4. Arbeitstag des Monats. Der Betrag sollte am Folgetag auf dem Post- oder Bankkonto gutgeschrieben sein.

Bei minderjährigen Versicherten erfolgt die Auszahlung der Hilflosenentschädigung gegen Rechnungsstellung bei der zuständigen IV-Stelle durch Eltern oder der gesetzlichen Vertretung.