Familienzulagen für Erwerbstätige

Der Anspruch auf Familienzulagen entsteht und erlischt mit dem Lohnanspruch.

Anspruch

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Selbständige können Familienzulagen beziehen. Seit 2013 gilt für sie zudem keine Einkommensobergrenze mehr.

Der Anspruch muss primär durch die leiblichen Eltern geltend gemacht werden. Sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, können aber auch folgende Personen die Familienzulagen anmelden:

  1. Adoptiveltern
  2. Stiefeltern, sofern das Kind mit ihnen im gleichen Haushalt lebt
  3. Grosseltern, sofern sie zum überwiegenden Teil für den Unterhalt aufkommen
  4. Geschwister, sofern sie zum überwiegenden Teil für den Unterhalt aufkommen
  5. Pflegeeltern, sofern das Kind zur dauernden unentgeltlichen Pflege aufgenommen wurde

Anspruchskonkurrenz

Erfüllen mehrere Personen die Voraussetzungen, richtet sich der Anspruch nach der folgenden Reihenfolge:

  1. Die erwerbstätige Person.
  2. Die Person, die das Sorgerecht hat oder bis zur Mündigkeit hatte.
  3. Die Person, bei der das Kind lebt oder bis zur Mündigkeit lebte.
  4. Die Person, die im Wohnsitzkanton des Kindes arbeitet.
  5. Die Person, die das höhere Einkommen als Arbeitnehmende/Arbeitnehmender erzielt.
  6. Die Person, die das höhere Einkommen als Selbständigerwerbende/Selbständigerwerbender erzielt.

Eine provisorische Prüfung der Erstanspruchsberechtigung können Sie hier vornehmen:
https://www.ahv-iv.ch/de/Sozialversicherungen/Familienzulagen-FZ/Anspruchskonkurrenz

Kinder im Ausland

Die Ausrichtung von Kinder- und Ausbildungszulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland ist möglich, wenn zwischenstaatliche Vereinbarungen dies vorsehen.

Eine provisorische Prüfung, ob die Voraussetzungen erfüllt sind, können Sie hier vornehmen:
https://www.svasg.ch/de/online-schalter/berechnungstools/online-berechnungen/kz.php

Berechnung

Die Familienzulagen im Kanton St. Gallen betragen

  • CHF 200.00 für Kinder bis 16 Jahre;
  • CHF 250.00 für Kinder in Ausbildung von 16 bis 25 Jahre.

Ist das Kind erwerbsunfähig, können zudem Kinderzulagen in der Höhe von CHF 200.00 bis zum 20. Altersjahr beantragt werden.

Werden die Familienzulagen während des ganzen Monats bezogen, werden immer die vollen Beträge ausbezahlt. Es entsteht also keine Reduktion der Familienzulagen, wenn z.B. ein Arbeitsverhältnis von 50% aufgenommen wird.

Bei Ein- und Austritten während eines Monats, werden die Zulagen pro rata ausgerichtet. Die Tagessätze betragen

  • CHF 6.70 bei Kinderzulagen (CHF 7.00 bis inkl. 2017);
  • CHF 8.35 bei Ausbildungszulagen (CHF 9.00 bis inkl. 2017).

Anmeldung

Die Anmeldung zum Bezug von Familienzulagen müssen Sie an folgenden Orten einreichen:

  • als Arbeitnehmende: über Ihren Arbeitgeber bei der Familienausgleichskasse des Arbeitgebers
  • als Selbständige bei der Ausgleichskasse, bei der Sie angeschlossen sind

Internationale Bestimmungen

Internationale Bestimmungen

Anspruch auf volle Zulagen haben folgende Staatsangehörige, deren Kinder in bestimmten Staaten wohnen:

Staatsangehörigkeit Bezüger Wohnstaat der Kinder

EU-Staatsbürger und Schweizer, ohne Slowenien

alle EU-Staaten

EFTA-Staatsbürger inklusive Schweizer

alle EFTA-Staaten

Schweizer

Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Serbien

Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Serbien, Slowenien

weltweit

Zwingend einzureichen sind folgende Unterlagen:

  • Familienstandsbescheinigung (nicht älter als 1 Jahr) oder ausgefülltes und bestätigtes Formular E401
  • Geburtsschein
  • Ausbildungsbestätigungen
  • Pass oder Identitätskarte

In der Landwirtschaft werden auch für Kinder der Staatsangehörigen von Mazedonien, San Marino und der Türkei Familienzulagen exportiert.

Der Anspruch in der Schweiz besteht nur, wenn nicht im Wohnstaat der Kinder aufgrund einer Erwerbstätigkeit bereits Familienzulagen beansprucht werden können.

Häufige Fragen