Krankheitskosten

Ein Bestandteil der Ergänzungsleistungen sind Krankheits- und Behinderungskosten. Dabei handelt es sich um zusätzliche Kosten, welche auf Antrag vergütet werden können.

Zusätzlich zu den jährlichen Ergänzungsleistungen können sich Personen mit einem Anspruch auf EL folgende Kosten rückerstatten lassen:

  • Beteiligung an den Kosten der Krankenkasse (Selbstbehalt und Franchise der Grundversicherung) bis zum Betrag von jährlich CHF 1000
  • Zahnärztliche Behandlung (einfache, wirtschaftliche und zweckmässige Behandlung)
  • Hilfe, Pflege und Betreuung zu Hause oder in Tagesstätten
  • Mehrkosten für eine lebensnotwendige Diät
  • Transport zur nächstgelegenen Behandlungsstelle
  • Kosten für Hilfsmittel
  • ärztlich angeordnete Bade- und Erholungskuren

Zusätzlich zu den jährlichen Ergänzungsleistungen können folgende Maximalbeträge vergütet werden:

  • Alleinstehende: CHF 25'000
  • Ehepaare: CHF 50’000
  • Je Heimbewohner: CHF 6’000

Die Rückvergütung der Krankheits- und Behinderungskosten muss innert 15 Monaten seit der Rechnungsstellung beantragt werden. Ein Anspruch auf die Rückvergütung besteht, sofern die Kosten in der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein entstanden sind (Ausnahme Notfallbehandlung). Vergütet werden die Kosten, die nicht oder nur teilweise durch eine andere Versicherung (z.B. Krankenkasse, Unfall-, Haftpflicht- oder Invaliditätsversicherung) gedeckt sind.